Seite wählen

Du bist jetzt schon seit einiger Zeit auf Instagram, doch irgendwie bist du nicht zufrieden? Es läuft nicht so, wie du dir das vorgestellt hast und du bist langsam aber sicher frustriert?

Nachfolgend möchte ich dir sechs Gründe nennen, woran es liegen könnte, dass es mit deinem Instagram Account nicht vorwärts geht.

Du verfolgst kein Ziel auf Instagram

Ziele sind wichtig. Sie geben dir einen Grund dafür warum du etwas tust und sie helfen dir dabei motiviert und auf dem richtigen Weg zu bleiben. Daher solltest du auch für dein Business auf Instagram ein Ziel definieren. Den einfach nur auf Instagram zu sein, weil alle dort sind bringt dich nicht weiter.

Nimm dir Stift und Papier und überlege dir, was du mit deinem Instagram Account erreichen möchtest und welches Ziel du mit deinem Account verfolgst. Möchtest du Kunden gewinnen? Oder möchtest du dein Produkt oder deine Dienstleistung verkaufen? Oder möchtest du dir eine Community aufbauen an die du später dein (Digitales-) Produkt verkaufen kannst? Oder möchtest du einfach nur mehr Sichtbarkeit und dir einen Experten Status aufbauen?

Die Ziele und Gründe warum du auf Instagram bist können vielfältig sein und sich auch überschneiden. Wichtig ist das du dein Ziel kennst und eine Strategie verfolgst um es zu erreichen.

Du kennst deine Zielgruppe nicht

„Meine Zielgruppe sind alle“, das ist ein Satz den ich ständig höre. Die Zielgruppe „alle“ ist so gut wie keine Zielgruppe. Denn „alle“ würde ja bedeuten, dass du sowohl Kleinkinder, Säuglinge und Rentner jenseits der 90er ansprichst. Merkst du etwas, wenn du das liest? „Alle“ ist wahrscheinlich doch nicht deine Zielgruppe.

Überlege dir genau, wen du mit deinem Produkt oder deiner Dienstleistung ansprechen möchtest.

Hast du deine Zielgruppe gefunden, solltest du herausfinden, ob deine Zielgruppe überhaupt auf Instagram aktiv ist.

Auch wenn Instagram immer noch hauptsächlich von „jüngeren“ Leuten genutzt wird, so tummeln sich auch immer mehr „ältere“ Semester auf Instagram. Die Themen gehen mittlerweile weit über DIY und Mode hinaus und in der Zwischenzeit findest du auch Accounts von Anwälten und Steuerberatern auf Instagram.

Du bist zu sehr in deiner Expertenblase gefangen

Du bist Experte auf deinem Gebiet. Das ist gut und daran gibt es auch keinen Zweifel. Nur leider machen Experten oft den Fehler, dass sie zu sehr in ihrer Expertenblase gefangen sind. Ich nehme mich da nicht aus. Wenn es um Instagram geht verwende ich auch häufig fachspezifische Begriffe oder setze Dinge voraus, die für mich selbstverständlich sind.

Denke immer daran. Die Besucher deines Profils stehen oft noch ganz am Anfang und habe keine Ahnung wovon du redest. Wenn du dein ganzes Fachwissen auspackst, wird dies dafür sorgen, dass die Besucher schneller wieder weg sind, als du gucken kannst. Was wiederum verhindert, dass du auf  Instagram erfolgreich wirst. Weniger ist oft mehr. Gestalte deine Beiträge auf Instagram so, dass jeder verstehen kann was du meinst. Auch Nutzer, die überhaupt nichts mit deinem Thema zu tun haben. Denn nichts langweilt die Besucher deines Profils mehr als eine Aneinanderreihung von Fachbegriffen und ausschweifenden Erklärungen zu einem Thema bei dem sie nur Bahnhof verstehen.

Verwende nicht zu viel Text. Viele Nutzer fühlen sich davon überfordert. Am besten ist es, wenn der Besucher deines Profils schon in der Vorschau erkennen kann, um was es bei deinem Beitrag geht. Die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne eines Instagram Nutzers liegt bei drei Sekunden. Behalte das im Hinterkopf, wenn du deine Beiträge erstellst.

Du interagierst nicht mit deiner Community

Instagram ist ein soziales Netzwerk. Sozial heißt, dass du mit den Leuten die dir Folgen interagieren solltest. Und nicht nur mit deinen Followern. Oft erlebe ich, dass auf Kommentare unter Beiträgen nicht geantwortet wird. Na fühlst du dich ertappt? Wenn das so ist, solltest du das schleunigst ändern.

Derjenige der unter deinen Beitrag kommentiert, hat sich extra die Zeit dafür genommen und sich mit deinem Beitrag beschäftigt. Das solltest du wertschätzen, indem du der Person auf seinen Kommentar antwortest. Das gleiche gilt übrigens auch für Direktnachrichten oder wenn jemand auf deine Story antwortet.

Wenn du dir jetzt denkst: Dann bin ich ja den ganzen Tag mit nichts anderem mehr beschäftigt. Du musst nicht immer sofort auf jeden Kommentar antworten. Nimm dir ein bestimmtes Zeitfenster am Tag, an dem du alle Kommentare und Nachrichten beantwortest. Das spart dir jeden Menge Zeit.

Du hast keine Geduld

Instagram braucht Zeit. Viele starten auf Instagram und wenn sie nach 3 Wochen noch keine 1.000 Follower haben geben sie auf.

Heutzutage ist es deutlich schwerer sich auf Instagram zu etablieren als noch vor fünf Jahren. Daher nimm dir Zeit und setzt dich nicht unter Druck. Wichtig ist, dass du gute Beiträge erstellst, ein Ziel auf Instagram hast, dieses verfolgst und dir ein kleine aber feine Community aufbaust.

Du brauchst keine 10.000 Follower um auf Instagram erfolgreich zu sein. Besser 200 Follower die zu 100 Prozent hinter dir stehen, als 1.000 Follower die nicht mit deinem Profil interagieren. Sei auf Instagram aktiv. Like und Kommentiere bei deiner Zielgruppe. Das hilft dabei die Sichtbarkeit deines Profils zu erhöhen.

Und wie heißt es so schön? Instagram ist kein Sprint, sondern ein Marathon.

Dein Content ist nicht relevant für deine Zielgruppe

Kennst du die Probleme deiner Zielgruppe und richtest deine Beiträge danach aus? Oder postest du einfach was dir in den Sinn kommt und was dich interessiert?

Oder anderes gefragt: Ist dein Content relevant für deine Zielgruppe?

Nicht nur deine Zielgruppe zu kennen ist wichtig um auf Instagram erfolgreich zu sein. Du solltest auch die Probleme deiner Zielgruppe kennen und diese mit deinen Beiträgen lösen. Es geht in diesen Fall nicht um dich, sondern um die Personen die dir folgen, also deine potentiellen Kunden.

Ich weiß, die Probleme deiner Zielgruppe herauszufinden ist gar nicht so einfach. Schreib doch einfach mal Follower von dir an und bitte sie, dir ein paar Fragen zu beantworten. Du wirst erstaunt sein, wie viele dir gerne weiterhelfen. Oder veranstalte regelmäßig Umfragen in deinen Stories. Das hilft dabei, deine Zielgruppe besser kennenzulernen, zu verstehen und ihre Probleme zu lösen.

Setzt dich auch hier nicht unter Druck. Alles braucht Zeit. Wie heißt es so schön: Rom ist auch nicht an einem Tag erbaut worden. Je mehr du dich mit deiner Zielgruppe beschäftigst umso mehr, wirst du ihre Probleme verstehen und umso besser und zielgerichteter werden deine Beiträge was dir dabei hilft, auf Instagram erfolgreich zu werden.

Das waren sie. Meine sechs Gründe die verhindern warum du auf Instagram erfolgreich wirst.

Hat dir der Beitrag weitergeholfen? Dann teile ihn doch gerne auf deinen Sozialen Netzwerken.

Du möchtest wissen, wie du beim Erstellen deiner Beiträge Zeit sparen kannst? Dann schau doch mal bei meinem BeitragSo planst du stressfrei deine Instagram Posts“ vorbei.

Folgst du mir schon auf Instagram? Wenn nicht, lass uns gerne vernetzen. Du findest mich auf Instagram unter @peggy.zoellner

 

Bis bald

Instagram Begleitung Peggy Zoellner